Traumhaft: Die Kirschblüte in Bonn

Kirschblüte in Bonn

Das Tor zur Bonner Altstadt an der Breiten Straße – von zarten rosa Kirschblüten umrahmt.
© Foto: Meike Nordmeyer

Der Himmel voller Blüten, die Straßen ganz in Rosa – die Frühlingstage, in denen die Kirschbäume blühen, sind in Bonn ein ganz besonderes Ereignis. Denn die Altstadt verwandelt sich jedes Jahr aufs Neue für kurze Zeit in ein betörend schönes Blütenmeer. Das Ausmaß, also die Anzahl der mitwirkenden Bäume ist enorm und in der Region so wohl einzigartig. Längst ist die Kirschblüte in Bonn als lohnendes Ausflugsziel weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Jahr für Jahr reisen immer mehr Besucher auch aus den umliegenden Städten an, manche kommen von weit her nach Bonn, um die besonderen Blütentage dort zu erleben.

Dieses Mal bin ich auch dabei. Die Vorankündigungen mit den Fotos aus den Vorjahren haben mich neugierig gemacht, meine Erwartungen sind schon recht hoch. Und dann wirkt es noch viel beeindruckender als erwartet. Man muss es selbst erlebt haben. Durch ganze Straßenzüge zieht sich die rosa Wonne. Schon am Beginn der Breiten Straße leuchten die Blütenbüschel an den Ästen vor dem knatschblauen Himmel und rahmen den Schriftzug „Altstadt“ verheißungsvoll mit rosa Blättern ein. Die gesamte lange Straße hindurch stehen an beiden Seiten die blühenden Bäume, deren Äste sich in der Mitte zusammenfügen. So wandeln die Besucher unter einem Dach aus rosa Blüten – es ist bezaubernd.

Kirschblüte in der Heerstraße

Zur hellen Mittagszeit: Der Himmel voller Blüten in der Heerstraße in Bonn. © Foto: Meike Nordmeyer

Noch stärker ist der Effekt in der Heerstraße. Sie bildet das Zentrum der Bonner Blütentage und die Hauptattraktion. Hier stehen die Bäume mit nur wenigen Unterbrechungen so dicht hintereinander, dass sich ein Bogen aus rosa Gewuschel bildet, der in der Flucht der langgestreckten Straße zu einem einzigen Blütenvorhang zu werden scheint. Malerisch ergänzen zudem mehrere alte römische Säulen die besondere Szenerie. Sie sind hier dauerhaft platziert und werden in diesen Tagen um so mehr zum wirkungsvollen Detail auf Fotos.

Ich reise zunächst eine Woche zu früh an, in der Überzeugung es sei längst soweit. In meiner Heimatstadt Wuppertal habe ich bereits blühende Kirschbäume gesehen, also ab nach Bonn, so denke ich mir. Mit den Bloggerinnen Michèle von Bonnentdecken und Jessica von Fernwehundso habe ich mich zur Kirschblüte verabredet. Jessi kommt eigens aus Aachen herbeigeeilt. In der Bonner Alstadt angekommen machen wir jedoch enttäuschte Gesicher. Zwar sind in den Nebenstraßen schon einige früh blühende Kandidaten zu finden. Es handelt sich um die Bäume mit kleineren Blüten in hellem Rosa. Doch die eigentliche Sause des Frühlings hat noch nicht begonnen. Die kräftigen Kollegen mit den größeren Blüten im satten Rosa zeigen sich noch nicht in Feierlaune. Ihr großer Auftritt lässt noch auf sich warten. Der Bummel mit den Kolleginnen durch die schöne Bonner Altstadt mit ihren zahlreichen Cafés und Kneipen ist dann trotzdem noch schön, und in einigen Straßen bieten die frühen Blüten schon einen reizvollen Anblick. Doch mir ist klar, ich muss nochmal wiederkommen. Das Ausmaß der bevorstehenden Blütenpracht ist schon zu ahnen und hat mich jetzt so richtig angefixt.

Am folgenden Samstag ist es dann soweit. Ich düse wieder nach Bonn und bin zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Strahlend blauer Himmel, die Bäume in voller Blüte – ein einziger Frühlingsrausch!

Kirschblüte in der Heerstraße

Blauer Himmel, volle Blüte – da ist viel los in der Bonner Altstadt. Die Heerstraße hat sich in eine lange rosa Allee verwandelt und bildet nun die Hauptattraktion zur Kirschblüte in Bonn. © Foto: Meike Nordmeyer

Da ist natürlich viel los in den Straßen der Altstadt. Fußgänger flanieren, staunen, knipsen. Der Selfie-Pegel ist extrem hoch. Gut ausgerüstete Fotografen bauen ihre Stative auf. Fahrradfahrer schlängen sich mit dem Daumen an der Klingel durch das Getümmel, und immer wieder bahnen sich auch Anwohner in ihren Autos einen Weg hindurch. Im Schritttempo arbeiten sie sich mit ihren Wagen vor und bleiben dabei erstaunlich gelassen.
Ohne Störung und mit freier Sicht ein paar besondere Fotos zu machen, das ist in dieser Situation kaum möglich. Die besten Positionen sind umlagert. Da braucht man Geduld und gute Nerven. Nachdem ich meine ersten ausgiebigen Runden gedreht habe, zahlreiche Fotos geschossen und ein paar auch gleich gepostet habe, mache ich erstmal ein Päuschen und gehe einen Kaffee trinken. Ich kann sogar einen Sitzplatz in der Sonne ergattern. Denn der Wechsel der Gäste ist groß. Lange hält es einen nicht an einem Platz, sondern immer wieder muss man umherziehen, um die Blütenwege abzugehen. So geht es mir auch, schon bald laufe ich wieder los. Am Abend, als die Sonnenstrahlen kaum mehr in die Straßenfluchten hineinreichen und es deutlich kühler wird, ist es endlich etwas ruhiger. Da steuere ich noch einmal die Heerstraße an und kann dort in Ruhe den eindrucksvollen Blütenvorhang fotografieren.

mn-bonn-kirschbluete-4

Römische Säule vor einem Meer von Blüten in der Heerstraße in Bonn. © Foto: Meike Nordmeyer

Eins ist klar: Nächstes Jahr komme ich wieder zur Kirschblüte nach Bonn. Es ist zwar gar nicht so einfach, den richtigen Zeitpunkt dafür spontan abzupassen und mit dem notorisch vollen Terminkalender zu koordinieren. Doch es lohnt sich. Im kommenden Frühjahr werde ich wieder alles geben und versuchen, möglichst an einem Wochentag anzureisen, damit etwas weniger los ist im Bonner Blütenviertel. Aber so oder so – ein großartiges Erlebnis unter den blühenden Bäumen zu wandeln, ist es auf jeden Fall und zugleich auch eine gute Gelegenheit, die schönen, stimmungsvollen Altstadtsträßchen von Bonn kennenzulernen.

Ergänzung zur bevorstehenden Kirschblüte 2016
Eine nützliche Hilfe, um die richtige Zeit für den Besuch der Kirschblüte in Bonn zu erwischen, ist der #Kirschblütenliveticker auf der Webseite „Kirschblüte in Bonn“.
_________

3 Reisebloggerinnen

Drei Reisebloggerinnen treffen sich zur Kirschblüte in Bonn: Jessi, Michèle und Meike (von rechts). Man beachte meinen kirschblütenfarbenen Schal. Im Hintergrund ist zudem einer der früh blühenden Kirschbäume in zartem Rosa zu sehen. © Selfie: Meike Nordmeyer

Vielen Dank an Michèle von Bonnentdecken und Jessi von Fernwehundso, die mich mit ihren Hinweisen auf die Idee gebracht haben, zur #kibo15, also zur Kirschblüte Bonn 2015 zu fahren. Wie schön, dass sich daraus recht kurzfristig ein kleines Bloggertreffen mit den lieben Kolleginnen ergeben hat. Beide Bloggerinnen haben ebenfalls Artikel zur Kirschblüte in Bonn geschrieben. Jessi erzählt von dem Sonntag, an dem wir eigentlich etwas zu früh dort waren, und trotzdem hat sie tolle Fotos davon mitgebracht. Die seht ihr hier:
Die Kirschblüte in Bonn, zumindest ein bisschen Michèle stellt in ihrem Beitrag viele Informationen zum Thema zusammen: Kirschblüte 2015 in Bonn.

Zum Weiterlesen

Meike Nordmeyer

Über Meike Nordmeyer

Hier bloggt Meike Nordmeyer, freie Journalistin aus Wuppertal. Auf ihrem Reiseblog meikemeilen schreibt sie über ihre Reisen rund um die Welt, und ihre liebsten Themen sind dabei Kultur und Genuss.
Dieser Beitrag wurde unter Bonn abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Traumhaft: Die Kirschblüte in Bonn

  1. Hallo Meike,
    ach das hast du schön zusammen gefasst und wie gut, dass du noch einmal nach Bonn gekommen bist.
    Vielleicht klappt es im nächsten Jahr mal in der Woche, aber richtig leer wirst du auch dann die Altstadt nicht vorfinden, selbst Nachts.
    Aber vielleicht hast du ja Glück, Hartnäckigkeit zahlt sich ja bekanntlich aus. ;-)
    Ganz liebe Grüße nach Wuppertal – bis ganz bald
    Michèle

  2. Die Kirschblütenzeit ist so wunderschön. Die perfekte Zeit um schöne frühlingshafte Bilder zu machen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.