Kreuzfahrt durch den Orient mit der Aida Stella

Blick auf Dubai

Dubai vom Burj Khalifa aus gesehen, vom höchsten Gebäude der Welt. Die Aussichtsterrasse im 124 Stock auf 442 Metern Höhe bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt, die Wüste und den Ozean.
© Foto: Meike Nordmeyer

Eben haben die zahlreichen Hochhäuser an der zwölfspurigen Sheikh Zayed Road in Dubai noch beeindruckt. Doch das kann sich schnell ändern in dem Emirat, in dem das höchste Gebäude der Welt steht, der Burj Khalifa mit 828 Meter Höhe. Wie viele andere Passagiere der Aida Stella nutze auch ich die Zeit, in der das Kreuzfahrtschiff im Hafen von Dubai liegt, für einen Ausflug zum Burj Khalifa und zur Auffahrt auf die Aussichtterasse im 124. Stock auf 442 Meter Höhe. Von dort bietet sich ein weiter Blick auf die Stadt, die Wüste und den Ozean. Die Hochhäuser an der Sheikh Zayed Road scheinen mir jetzt verblüffend klein. Sie reichen nur etwa 250 bis 355 Meter in die Höhe. Was ist das schon? So schnell wandelt sich die Perspektive in diesem futuristisch anmutenden Emirat.

Doch es gibt in Dubai nicht nur Wolkenkratzer, Bürotürme mit spiegelnden Fassaden und riesige Shopping-Malls. Wer das traditionelle Dubai erleben will, der fährt zum Dubai Creek, einem natürlichen Meeresarm, der 14 Kilometer weit in die Stadt hineinfließt. Er bildet das Zentrum des historischen Dubais mit Altstadt-Viertel zu beiden Seiten. Das Viertel Deira lädt vor allem mit seinen arabischen Märkten ein, den Souks  – da muss ich natürlich hin! Der Gewürz-Souk betört mit seinen intensiven Düften und Farben. Da riecht es nach Nelken und Anis, nach Rosenwasser, Weihrauch und verschiedenen Kräutern. Pistazien, Mandeln und Datteln stehen in großen Plastiksäcken oder Körben zum Verkauf bereit. Ganz in der Nähe findet sich auch der Gold Souk mit seiner glänzenden, kostbaren Ware. Abgerundet wird der Ausflug ins alte Dubai durch eine Bootsfahrt auf dem Creek mit einer der Dhaus, den traditionellen Holzschiffen, die in Dubai nicht nur als umgebaute Restaurantschiffe für Touristen, sondern auch nach wie vor als herkömmliche Lastschiffe für den Transport von Waren im Einsatz sind.

Aida Stella auf Kreuzfahrt durch den Orient

Kreuzfahrt durch den Orient: Abu Dhabi, Manama in Bahrain, Dubai, Muscat im Oman und wieder Abu Dhabi – das sind die Stationen der einwöchigen Tour der Aida Stella. © Foto: Meike Nordmeyer

Gut, dass die Aida Stella zwei Tage lang im Hafen von Dubai liegt, so schaffe ich am zweiten Tag auch noch einen kurzen Abstecher an Dubais Strand, an dem hellgrüne Wellen auf den feinen Sand schlagen. Dort würde ich gerne länger bleiben. Ich muss auf jeden Fall nochmal wiederkommen, denn Dubai hat so viel zu bieten. Beim nächsten Mal möchte ich auch unbedingt noch eine Jeeptour in die Wüste unternehmen.

Skyline von Dubai

Blick zurück auf die Skyline von Dubai. Das Lotsenboot dreht ab, die Aida Stella nimmt nun Kurs auf den Oman. © Foto: Meike Nordmeyer

Als das Kreuzfahrtschiff morgens gegen 11 Uhr in Dubai ablegt, nutze ich noch einmal die Gelegenheit für einen Blick auf die Skyline der Stadt, die vom Hafen aus zu sehen ist. Sie liegt im Dunst. Doch der Burj Khalifa ist gut zu erkennen, wie er weit über alles hinausragt. Die Aida Stella nimmt jetzt Kurs auf das Sultanat Oman, das nächste Etappenziel ist der Hafen von Muscat. Nun liegt ein Seetag vor den Reisenden. Manche eilen sogleich in den Fitness-Center, andere freuen sich auf Zeit zur Entspannung auf dem Sonnendeck und am Pool, im Wellness-Bereich oder in der Sauna.

Einen Treffpunkt bietet am Nachmittag auch das Kuchen-Buffet. Da kommt man schnell ins Gespräch. Bei Kaffee und Torte tauschen sich die Gäste über die Reise aus und über diverse Routen mit Kreuzfahrtschiffen. „Wir machen diese Orient-Tour bereits zum zweiten Mal“, erzählen Petra Vollmer und Michael Hofmann, ein Paar aus Mutterstadt in der Pfalz. „Wir mögen Dubai besonders und die Rundreise mit den verschiedenen Ländern ist so interessant, da gibt es noch viel zu entdecken“, sagt Vollmer. „Wichtig ist uns auch die Garantie für gutes Wetter am Persischen Golf“, ergänzt ihr Reisegenosse. „Das Spannende an einer Kreuzfahrt ist, über Nacht in ein anderes Land zu fahren und dort noch mehr zu sehen“, sagt Sarah Gerhardt, 29-jährige Ergotherapeutin aus Limburg an der Lahn, die mit ihrem Mann Philipp an Bord ist.

Am frühen Morgen ist vom Balkon meiner Kabine aus noch nichts zu sehen als Wasser. Doch dann beim Frühstück – Land in Sicht! Das Schiff zieht an kargen Felsen in warmen Brauntönen vorbei. Sie werden höher und öffnen sich alsbald zu einer großen Bucht, dem Hafen von Muscat. Dieser ist von den steilen, schroffen Felsen des Hadschar-Gebirges eingerahmt. Weiße oder hellbeige Gebäude, meist mit drei oder höchstens auch mal mit fünf Geschossen schmiegen sich ringsum an den Saum der Berge. Hier ist kein Hochhaus zu sehen, keine verspiegelte Fassade. Über Nacht ist das Kreuzfahrtschiff in eine andere Welt gefahren.

Der Hafen von Muscat

Blick von der Aida Stella in den Hafen von Muscat, wo die riesige Yacht des Sultans von Oman liegt.
© Foto: Meike Nordmeyer

Auf dem Fischmarkt

Auf dem Fischmarkt von Barka im Oman.
© Foto: Meike Nordmeyer

Ich fahre nun auf einem der zahlreichen Landausflüge mit. Mit einem Reisebus geht es in etwa einer Stunde Fahrt in den Küstenort Barka mit seinem Fort und dem Fischmarkt wenige Meter vor dem Strand. Auch am späten Vormittag ist noch einiges los auf dem Markt. In der Halle liegen silberfarbene und schwarze Fische auf den weißen Kacheln der Verkaufs- und Arbeitstische. Ein alter Mann sitzt dort auf einer Holzkiste, seine Haut ist sonnengegerbt, auf dem Kopf trägt er eine Kumma, die traditionelle runde Kappe des Landes. Er zerkleinert in Ruhe mit einem großen Messer das rote Fleisch eines Thunfischs. Eine Katze mit zotteligem grauen Fell huscht vorbei und schnappt sich etwas von den Fischresten am Boden.

Vor der Halle verkaufen Mutter und Tochter Obst und Gemüse. Ihre Ware haben sie auf einem Tuch ausgebreitet oder auch in flachen Körben drapiert. Da wird lange mit einem Kunden gefeilscht um einen knisternden Beutel, in dem getrocknete Zitronen stecken, die bei jeder Bewegung aneinanderklappern. Vor dem Markt ragt stolz das Fort mit seinen dicken, sandfarbenen Mauern auf. Ich steige die in Jahrhunderten krumm getretenen Stufen hinauf auf die Türme und gehe die umlaufenden Wege hinter den Zinnen entlang. Nun kann ich von oben auf den Ort, den Markt und das Meer schauen. Keine schwindelnde Höhe wie von einem Hochhaus und doch ein sehr beeindruckender Blick in die Welt des Orients.

Auf dem Fort von Barka

Hier stehe ich auf dem Fort von Barka. Den Landausflug in den Oman konnte ich an meinem Geburtstag unternehmen, das machte ihn zu einem ganz besonderen Tag.
© Foto: Meike Nordmeyer

__________

Ich bin von Aida Cruises zu der einwöchigen Kreuzfahrt durch den Orient eingeladen worden. Die Aida Stella fährt im Winter 2017/18 wieder die Orient-Route ab Abu Dhabi mit den Stationen Manama (Bahrain), Dubai, Muscat (Oman) und wieder Abu Dhabi. Los geht es ab November.

Mehr Blogartikel zu Kreuzfahrten oder Touren mit Fährschiffen finden sich in folgender Rubrik: meikeknoten – auf dem Wasser unterwegs

meikeknoten 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Zum Weiterlesen

Meike Nordmeyer

Über Meike Nordmeyer

Hier bloggt Meike Nordmeyer, freie Journalistin aus Wuppertal. Auf ihrem Reiseblog meikemeilen schreibt sie über ihre Reisen rund um die Welt, und ihre liebsten Themen sind dabei Kultur und Genuss.

Dieser Beitrag wurde unter Dubai, KREUZFAHRT, Oman, Vereinigte Arabische Emirate abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.