Der Mann und das Boot – Streetart in Lissabon

Streetart in Lissabon

Pixel Panko und Vhils haben in Lissabon zusammengearbeitet und dieses faszinierende Stück Streetart gestaltet. © Foto: Meike Nordmeyer

Wer Lissabon besucht, sollte auch unbedingt einen Ausflug in den Vorort Belém unternehmen und dort den berühmten Torre de Belém und das Hieronymitenkloster besichtigen. Selig von den Eindrücken und auch vom Genuss der himmlisch feinen Törtchen, der Pastéis de Belém, fährt unsere kleine Gruppe wieder zur Baixa, der Unterstadt im Zentrum von Lissabon zurück. Doch nicht auf direktem Weg. Vitor Carrico von Turismo de Lisboa sorgt dezent dafür, dass unser Fahrer einen kleinen Umweg macht. Denn er hat mein Interesse für Streetart längst bemerkt und will mir ein besonderes Stück zeigen. Streetart in Lissabon – das ist ein dankbares Thema. Die Stadt hat diesbezüglich viel zu bieten und somit kann Vitor unsere Tour mühelos ergänzen. Ich bin schon gespannt und springe schnell aus dem Minibus heraus. Es hat sich gelohnt. Was für ein großartiges Piece, das hier in Zusammenarbeit von zwei bekannten Künstlern, dem Italiener Pixel Pancho und seinem portugiesischen Kollegen Vhils, entstanden ist!

Streetart in Lissabon – die Stadt ist stolz auf die Vielfalt

Ob mit Vertretern vom Tourismus-Büro oder im Gespräch mit Diana Castello Branco, PR-Direktorin des Hotels Ritz Four Seasons – schnell wird klar, in Lissabon verweist man freudig und stolz auf die viele Streetart, die sich bereits in der Stadt angesammelt hat. Mit dem „Underdogs project“ wird die urbane Kunstform gezielt gefördert, auch die Stadt Lissabon ist an dem Verbundprojekt aktiv beteiligt. Bekannte Streetart-Künstler und neue Talente werden eingeladen, ihre Arbeiten auf zugewiesene Flächen meist leerstehender Gebäude anzubringen, zudem zeigt die Underdogs Gallery Ausstellungen zum Thema und gibt verschiedene Art-Editionen heraus. Im Rahmen dieses Projekts sind bereits zahlreiche interessante Arbeiten in Lissabon entstanden und auch vieles darüber hinaus durch eine aktive freie Szene. Große und kleine Pieces gibt es in den Straßen zu entdeckten. Das ist noch ein Grund mehr, in die reizvolle portugiesische Hauptstadt zu reisen.

Das große Bild von dem Androiden mit dem Boot findet sich an der Avenida Infante Dom Henrique, unterhalb der Alfama, der Altstadt, direkt am Tejo, dort wo die großen Kreuzfahrtschiffe anlegen. Das Piece zeigt einen sogenannten Steampunk, ein menschenähnliches Maschinenwesen in einem neu erwachten, doch nostalgisch angehauchten futuristischen Stil, wie er in der Szene häufig zu finden ist und insbesondere von Pixel Pancho kreiert wird. Das Wesen zeigt ein menschliches Gesicht, das der Kollege Vhils in der für ihn typischen Machart gestaltet hat. Der portugiesische Streetart-Künstler mit dem bürgerlichen Namen Alexandre Farto fertigt seine Bilder, indem er Strukturen mit Industriebohrer in Hauswände fräst und meißelt. Mitunter lässt er es auch krachen und setzt Sprengstoff für seine Werke ein. Die Feinarbeit schließlich bringt er in Handarbeit mit kleinem Hammer an. Seine Technik wird als „Scratching the Surface“ bezeichnet. Sie ist hier mit dem malerischen Stil von Pixel Pancho eindrucksvoll kombiniert.

Auf der Rückseite des Gebäudes, an dem die beiden Künstler in Kooperation wirkten, findet sich ein weiteres großflächiges Stück, das auf dem Bild unten zu sehen ist. Es zeigt ein romantisches Duo, das Pixel Pancho alleine gestaltet hat. Es bildet ebenfalls einen besonderen Blickfang in Lissabon.

Ein romantisches Duo - Streetart in Lissabon

Auf der anderen Seite des Gebäudes zeigt der italienische Künstler Pixel Pancho dieses größflächige Piece. Lissabon hat viel Streetart zu bieten. © Foto: Meike Nordmeyer

 

Weitere Informationen
Mehr zum Underdogs Project
Ein Youtube-Video von Underdogs zeigt die Entstehung des Pieces von Pixel Pancho und Vhils. Die Deutsche Welle hat ebenfalls ein sehr interessantes Video über die Arbeit von Vhils erstellt.

Außerdem im Blog:
Himmlisch genießen in Lissabon

____
Zu der Reise nach Lissabon bin ich von Turismo de Lisboa eingeladen worden. Im Rahmen dieser Einladung habe ich im Ritz Four Season Hotel Lisboa gewohnt.

Merken

Merken

Merken

Zum Weiterlesen

Meike Nordmeyer

Über Meike Nordmeyer

Hier bloggt Meike Nordmeyer, freie Journalistin aus Wuppertal. Auf ihrem Reiseblog meikemeilen schreibt sie über ihre Reisen rund um die Welt, und ihre liebsten Themen sind dabei Kultur und Genuss.
Dieser Beitrag wurde unter Lissabon, Portugal, Streetart abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Der Mann und das Boot – Streetart in Lissabon

  1. Claudia sagt:

    Wow, echt faszinierend!
    Ich war zwar schon mal in Lissabon, diese Streetart-Kunstwerke habe ich aber leider nicht gesehen. Einfach unglaublich, wie plastisch die Zeichnung wirkt. Fast also würde sich das Gemälde von der Mauer lösen! So stelle ich mir die Kunst von heute vor: neu, anders, aufrüttelnd. Danke für deinen Blogbeitrag, bei meiner nächsten Portugalreise steht diese Sehenswürdigkeit bestimmt auf meiner To-Do-Liste!

  2. Izabela sagt:

    So ging es mir auch als ich auf meiner Europatour als einen der letzten Stopps in Lissabon gelandet bin. Ich war wirklich sehr fasziniert von der Street Art Kultur dort, die mir bis dahin noch gar nicht bekannt war. Danke fürs Teilen der Bilder.
    Liebe Grüße, Iza :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.