Alles Fake – Sehenswürdigkeiten in der falschen Stadt?

Das Holstentor in Gent und somit in der falschen Stadt?
Das Holstentor in Gent? Da stimmt doch was nicht. © Foto: Meike Nordmeyer

Ach, das Holstentor – wie schön! Ein altes, etwas gedrungenes Tor, ein wenig schief ist es auch. Das gehört dazu. Und man muss gleich an Marzipan denken. Aber Moment mal, sah das nicht doch ein bisschen anders aus? Waren es nicht rotbraune Backsteine? Und seit wann steht es direkt an einer Brücke? Da stimmt doch was nicht. In Lübeck steht dieses schmucke historische Bauwerk jedenfalls nicht. Dieses Exemplar findet sich in der flämischen Stadt Gent. Es ist das Rabot, ein altes Schleusentor aus dem 15. Jahrhundert, das so aussieht, als sei es in der falschen Stadt gelandet. Die Assoziation mit süßen Spezialitäten passt aber trotzdem, denn in Belgien gibt es ja die feinen Pralinen. Da gehört typisches Naschwerk ebenfalls zum höchst angenehmen touristischen Pflichtprogramm.

Der Eiffelturm in der falschen Stadt?
Wie imposant – der Eiffelturm bei Nacht. Aber warum – um alles in der Welt – steht der jetzt in Berlin? © Foto: Meike Nordmeyer

Der Eiffelturm, der ist so einzigartig. Da gibt es gar nichts zu verwechseln. Wunderbar beleuchtet ist er hier auf dem Foto zu sehen. Oder vielleicht doch nicht? Bei nächtlicher Beleuchtung mutet dieses Bauwerk durchaus so an wie das Wahrzeichen von Paris. Doch das täuscht, denn bei dem Motiv auf diesem Foto handelt es sich um den Funkturm auf dem Messegelände in Berlin, der 1926 nach zwei Jahren Bauzeit eingeweiht wurde. Dieser ebenfalls markante Stahlturm ist allerdings mit seinen 147 Metern Höhe bis zur Antennenspitze sehr viel kleiner als das weltberühmte Vorbild in Paris, das mit 324 Metern Höhe auftrumpft. Trotzdem ist der kleine Bruder in Berlin als eine Landmarke anzusehen und bietet auf dem Messegelände und weit darüber hinaus eine gute Orientierung. Die orangefarbene Nachtbeleuchtung hat der Funkturm übrigens passend zur Reisemesse ITB angelegt, während der ich das Foto gemacht habe. Zu anderen Messen erstrahlt er bei Dunkelheit auch in anderen Farben, zur Internationalen Grünen Woche beispielsweise folgerichtig in Grün.

Die Bremer Stadtmusikanten in Riga
Wo treiben sich diese vier Stadtmusikanten herum? Das ist doch nicht in Bremen… © Foto: Meike Nordmeyer

Bei diesen vier Gesellen hier müsste die Lage aber vollkommen klar sein. Die Bremer Stadtmusikanten – wo sollte diese Bronzestatue anders stehen als in Bremen? Das sagt doch schon der Name der tierischen Truppe. Schönes Argument, aber trotzdem nicht richtig, denn dieses Standbild findet sich in Riga. Der Grund dafür: Die lettische Hauptstadt ist die Partnerstadt von Bremen und hat deswegen im Jahr 1990 von der deutschen Hansestadt die Skulptur geschenkt bekommen. Gefertigt hat sie die Bremer Künstlerin Christa Baumgärtel. Anders als bei der Bronzestatue der Stadtmusikanten von Gerhard Marcks, die schon seit 1953 vor dem Bremer Rathaus steht, ist die Tierformation der Rigaer Variante zwischen zwei massiven Metallstelen aufgetürmt. Die Lücke, durch die die tierischen Musikanten schauen, soll den sich seinerzeit überraschend geöffneten Eisernen Vorhang und die damit verbundenen neuen Aussichten darstellen. Die Skulptur steht nördlich der St. Petri-Kirche in der Rigaer Altstadt. Somit sind die Stadtmusikanten also auch in Riga zu sehen. Sie sind eben weit herumgekommen.

Bauwerke oder Skulpturen wie diese, die in der falschen Stadt zu stehen scheinen, lassen sich öfters mal finden. Das ist dann immer sehr verblüffend. Drei Beispiele habe ich hier zusammengestellt. Habt ihr noch andere solcherart verwirrende Sehenswürdigkeiten entdeckt?

_________________

Die drei Fotos von den Sehenswürdigkeiten in der falschen Stadt stammen aus meinem Archiv und sind auf verschiedenen Reisen entstanden. Das Foto aus Gent habe ich von einer Recherchereise mitgebracht, zu der ich von Visit Flandern eingeladen wurde. In Berlin machte ich die Aufnahme des Funkturms, als ich wieder einmal die Reisemesse ITB besuchte. Den Aufenthalt in der Stadt habe ich komplett selbst finanziert. Das Foto der Stadtmusikanten in Riga habe ich auf einer Tour erstellt, auf der mich eine Fährfahrt von Stockholm nach Riga führte. Zu dieser Reise über die Ostsee bin ich von der Reederei Tallink Silja Line eingeladen worden.

Mehr zu Gent lesen:
Mittelalter goes Streetart in Gent

Und mehr zu Riga lesen:
Mit der Fähre nach Riga – Mini-Kreuzfahrt über die Ostsee

Hier findet sich etwas zu Berlin zur ITB-Zeit:
Frühling in Berlin – eine Pfütze, ein Roboter und ein Nashorn entzücken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.