Fünf Ausflugstipps für NRW – schöne Zeit im Grünen

Ein Leuchtturm im Ruhrgebiet, ein tanzender Strommast, ein romantischer Rapunzelturm, himmlische Ruhe am Stausee oder flauschige Hochlandrinder in der Heidelandschaft – Nordrhein-Westfalen bietet die Gelegenheit zu ganz unterschiedlichen Ausflügen. Hier habe ich fünf Ausflugstipps für NRW zusammengestellt, mit denen sich eine schöne Zeit im Grünen erleben lässt.

Leuchtturm an der Kemnade

Einer der Ausflugsstipps für NRW - der Leuchtturm Kemnader See
Ein Leuchtturm im Ruhrgebiet – das hübsche kleine Exemplar steht am Kemnader See. © Foto: Meike Nordmeyer

Wer am liebsten am Wasser weilt, für den oder die ist ein Ausflug an die Kemnade genau richtig. An diesem Ruhrstausee, gelegen zwischen Bochum, Witten und Hattingen, sorgt sogar ein kleiner Leuchtturm für maritimes Flair. Rund um den Stausee lässt sich ganz entspannt spazierengehen, Fahrradfahren oder auf einer eigenen Spur mit Inline-Skatern sausen. Auch eine Bootsfahrt auf dem Kemnader See ist ein toller Programmpunkt.
Mehr zur Kemnade lesen

Zauberlehrling in Oberhausen

Der Zauberlehrling in Oberhausen
Ausflug mit Kunstgenuss: Mit dem Zauberlehrling steht ein markantes Kunstwerk auf einer Wiese in Oberhausen nahe am Rhein-Herne-Kanal. © Foto: Meike Nordmeyer

Ein Strommast, der zu tanzen scheint – die Skulptur mit dem Titel “Zauberlehrling” steht in Oberhausen auf einer struppigen Wiese nahe am Rhein-Herne-Kanal. Die etwa 35 Meter hohe Gitterkonstruktion entstand im Jahr 2013 anlässlich der Emscherkunst, einer über mehrere Jahre fortgesetzte Kunstausstellung im öffentlichen Raum entlang der Emscher. Ein Ausflug zum Zauberlehrling kann einen inspirierenden Auftakt bilden für Spaziergänge oder Fahrradtouren im Emscher Landschaftspark.
Mehr zum Zauberlehrling lesen

Weyerbuschturm in Wuppertal

Der Weyerbuschturm in Wuppertal
Märchenhaft: Der Weyerbuschturm auf dem Nützenberg in Wuppertal wurde einst gestiftet von einem Knopffabrikanten. © Foto: Meike Nordmeyer

Wer muss da nicht an Rapunzel denken? Der märchenhafte Weyerbuschturm steht im Nützenbergpark, etwas abgelegen von den üblichen touristischen Pfaden in Wuppertal und darf daher als Geheimtipp gelten. Der Nützenberger Wald, ein Stadtwald im Westen von Elberfeld bildet eine grüne Oase mitten im Stadtgebiet. Wer die obligatorische Fahrt mit der Schwebebahn schon unternommen hat und noch eine besondere Entdeckung machen möchte, für den oder die lohnt sich der Abstecher in den Park mit dem schönen Bauwerk.
Mehr zum Weyerbuschturm lesen

Wanderweg um die Neyetalsperre

Blick auf die Neyetalsperre
Eine Wanderung um die Neyetalsperre lohnt sich. Diese Bank bietet einen traumhaft schönen Blick auf die freie Wasserfläche. © Foto: Meike Nordmeyer

Durchatmen und die Ruhe genießen – dafür ist die Neyetalsperre im Bergischen Land der perfekte Ort. Besonders schön ist, dass der etwa 11 Kilometer lange Rundwanderweg meist nah am Ufer entlang führt. Es ist dort viel weniger los als an der nahegelegenen Bevertalsperre, an der sich im Sommer die Badegäste tummeln und auch viele, die zum Segeln und zum Campen kommen. An der Neyetalsperre gibt es keinen Wassersport, sie lädt zum Wandern ein und zum Verweilen mit Blick auf das glitzernde Wasser.
Mehr zur Neyetalsperre lesen

Hochlandrinder im Witte Venn

Hochlandrind im Witte Venn
Auf saftigen Wiesen grasen schottische Hochlandrinder im Witte Venn und lassen sich dabei nicht aus der Ruhe bringen. © Foto: Meike Nordmeyer

Und schließlich noch ein Ausflugstipp fürs Münsterland: Ein faszinierendes Terrain für Wanderungen bietet das Witte Venn, eine Moor-, Wald- und Heidelandschaft im Münsterland, im Grenzgebiet zu den Niederlanden. Dort können sich auch Begegnungen mit friedlichen Hochlandrindern ergeben. Eine geführte Wandertour vom Landgasthof Haarmühle in Ahaus-Alstätte aus bietet auch Geschichten aus früheren Zeiten, von Schmugglerinnen und Schmugglern und ihrem schlauen Einsatz von flinken Dackeln.
Mehr zum Witte Venn lesen

_______________

Diese Ausflugstipps für NRW sind alle selbst recherchiert. Zu dem Ausflug ins Witte Venn bin ich von Tourismus NRW eingeladen worden. Alle anderen Ausflugsziele in NRW habe ich auf eigene Initiative besucht und die Touren auf eigene Kosten unternommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.