Am Kemnader See – auch das Ruhrgebiet kann Leuchtturm!

Leuchtturm Kemnader See
Dieser kleine, aber schmucke Leuchtturm steht seit 2009 auf einer langgestreckten Landzunge des Kemnader Sees. © Foto: Meike Nordmeyer

Es war dringend. Nach langer Zeit, die ich coronabedingt ohne Reise ausgeharrt habe, brauchte ich endlich mal wieder den Blick auf Wasser und Leuchtturm. Maritimes Flair – eine ganz konkrete Sehnsucht. Doch wie weit würde es sein von meiner Heimatstadt Wuppertal im Bergischen Land zum nächsten Leuchtturm, das fragte ich mich. Würde ich das mit einem Tagesausflug an einem Urlaubstag entspannt hinbekommen? Ich habe recherchiert, wurde auf der Webseite Deutsche Leuchtfeuer fündig und war verblüfft. Denn die Antwort lautet 29 Kilometer – nur so eine kurze Strecke würde ich fahren müssen für den nächsten Leuchtturm. Es gibt zwar keinen im Bergischen Land, aber ein kleines, schmuckes Exemplar steht im Ruhrgebiet, am Kemnader See, der zwischen Bochum, Witten und Hattingen liegt. Da fahre ich direkt am nächsten Tag hin.

Somit wird auch nochmal deutlich: Wuppertal liegt nicht im Ruhrgebiet, wie öfters falsch vermutet wird. Aber das Ruhrgebiet ist sehr nah, Witten und Bochum sind schnell in nur wenigen Kilometern über die A 43 zu erreichen. Die passende Abfahrt von der A 43 ist Witten Heven, von dieser kommend biege ich nur noch zweimal ab, bis ich den großen Parkplatz Kemnader See erreiche, der kurz vor dem Hafen Heveney liegt. Der Parkplatz liegt dann schon in Bochum. Von daaus laufe ich kaum mehr als einen Kilometer den schönen Weg am Seeufer entlang zum Leuchtturm, der an der Spitze einer schmalen, langen Landzunge steht. Diese Landzunge erstreckt sich zwischen der Ruhr und dem Ölbach, einem Nebenfluss der Ruhr, der dort in den Stausee der Ruhr fließt.

Vom Parkplatz aus ist der Leuchtturm leicht zu finden: Von da nicht weiter Richtung Hafen gehen, sondern nach links zur Fußgängerbrücke, die über den Ölbach führt. Wer dort hinübergeht und am Freizeitbad Heveney vorbei läuft, befindet sich übrigens wieder für ein kurzes Stück in Witten. Der Spaziergang führt am Freizeitbad vorbei, immer weiter direkt am Seeufer entlang, bis es nach rechts ab auf einen schmaleren Weg auf die Landzunge geht und dann geradewegs auf den Leuchtturm zu. Mit seinem Standort an der Spitze der Landzunge ist der Leuchtturm dann wiederum ein echter Bochumer Junge, denn er hat die Adresse Blumenau 94, Bochum, wie bei Google Maps angezeigt wird.

Leuchtturm Kemnader See
Blick auf den Leuchtturm am Kemnader See vom Nord-West-Ufer aus über den Ölbach hinweg. © Foto: Meike Nordmeyer

Vor dem Leuchtturm, noch ein kleines Stück näher am Wasser sind zwei Bänke aufgestellt. Auf diesen lässt es sich nach der Fotosession, die der Leuchtturm erstmal unweigerlich auslöst, hervorragend rasten und auf die freie Wasserfläche des Kemnader Sees blicken. Ich bin an einem Wochentag bereits gegen 10.30 Uhr dort. Da bin ich dort die meiste Zeit alleine und kann ganz entspannt den schönen Ausblick genießen.

Es hatte mich bei der Recherche verblüfft, dass es diesen Leuchtturm gibt und ich ihn gar nicht kannte, obwohl ich früher schon mehrmals am Kemnader See war. Warum war der mir nie aufgefallen? Die Erklärung ist einfach: Der Leuchtturm wurde im Frühjahr 2009 errichtet. Mein “Früher” ist da doch schon länger her. Aufgestellt wurde das 5 Meter hohe Gebäude mit Galerie und sechseckiger Laterne vom Freizeitzentrum Kemnade als Teil der neuen Hafenbefeuerung in Heveney. Sein Leuchtfeuer markiert an der Fahrwasserteilung zwischen Ruhr und Ölbach die rechte Einfahrtsseite in den Hafen Heveney. In der Laternenmitte des Leuchtturms ist ein Stahlrohr montiert, auf dem ein grünes Leuchtfeuer in 9 Metern Höhe installiert ist. An der Galerie ist zudem ein Rohrmast angebracht, an dem mehrere Messaufnehmer für eine Wetterstation befestigt sind.

Neben dem grün leuchtenden Turm gibt es außerdem noch eine Backbordbake mit einem roten Feuer. Sie steht an der linke Seite der Hafeneinfahrt, also am Nord-West-Ufer des Sees, direkt gegenüber des Leuchtturms. Mit der neuen Hafenbefeuerung wollte das Freizeitzentrum den Segelschülerinnen und Segelschülern seiner Wassersportschule entsprechende Bedingungen wie an der See bieten, wenn sie sich einem Hafen nähern. Das war eine sehr gute Idee, nicht nur für die Segelschule. Denn das maritime Flair erfreut auch die Besucherinnen und Besucher, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auf Inlineskatern am See unterwegs sind.

Backbordbake am Kemnader See
Eine Backbordbake ergänzt den Leuchtturm am Kemnader See. Sie steht am Nord-West-Ufer, direkt gegenüber des Leuchtturms. © Foto: Meike Nordmeyer

Ein großes Plus an der Kemnade ist: Der Rundweg um den Stausee bietet auf einem großen Teil der Strecke drei separate Spuren, eine zum Spazierengehen, eine zum Fahrradfahren und eine eigene zum Inlineskaten. Die Spur zum Inlineskaten ist sogar mit einer LED-Beleuchtung versehen, die es auch noch bis in die Abendstunden hinein möglich macht, diese zu nutzen. So ist auf der Infotafel des Freizeitzentrums zu lesen.

Der kürzeste Rundweg um den Kemnader See beträgt etwa 8,3 Kilometer, die Inlineskater-Bahn ist beispielsweise 10 Kilometer lang. Es gibt unterwegs mehrere Möglichkeiten zur Einkehr, die derzeit aufgrund der Corona-Bestimmungen in NRW noch geschlossen sind, aber hoffentlich bald wieder öffnen können. Ein weiterer Vorteil: Es gibt an mehreren Punkten auf dem Rundweg öffentliche Toiletten, die auch auf den Infotafeln des Freizeitszentrums eingezeichnet sind. Und diese sind auch jetzt geöffnet, sowohl am Freizeitbad Heveney als auch im Hafen, obwohl die Einrichtungen selbst noch geschlossen sind. Das finde ich einen sehr hilfreichen Service. Das lässt mich doch sehr viel entspannter meine Rast mit mitgebrachtem Kaffee in der Thermoskanne genießen.

Ausflugsschiff MS Kemnade
Das Ausflugsschiff MS Kemnade ist im Hafen Heveney festgemacht und derzeit nicht im Einsatz. Es wird hoffentlich bald wieder seine Runden auf dem Stausee ziehen können. © Foto: Meike Nordmeyer

Eine weitere reizvolle Unternehmung ist eine Bootsfahrt mit dem Ausflugsschiff MS Kemnade, das auf dem Stausee seine Runden zieht. Das liegt in diesen Tagen noch ohne Einsatz im Hafen, wird aber hoffentlich bald wieder starten können. Auch kleine Segelboote und zahlreiche Tretboote, einige davon in Form von stolzen Schwänen, können beim Bootsverleih im Hafen dann wieder gemietet werden.

Eine Gans und flauschiger Nachwuchs
Eine erwachsene Gans und so viel flauschiger Nachwuchs – am Kemnader See ist tierisch was los. © Foto: Meike Nordmeyer

Aber auch ohne Bootsfahrt genieße ich meinen Ausflugstag am Stausee sehr. Das Wetter erweist sich zwar als sehr wechselhaft, bietet aber zum Glück auch sonnige Abschnitte. Außerdem sind aufziehende Wolken und ein Himmel, der sich immer wieder verändert, für Fotos oftmals wesentlich interessanter. An einem Wochentag ist angenehm wenig los, erst gegen Nachmittag wird es voller und es kommen immer mehr Menschen zum See. Tiere sind hingegen die ganze Zeit in großer Zahl präsent. Nicht nur Schafe weiden auf der Wiese, sondern vor allem große Gruppen von Gänsen mit ihren noch flauschigen Jungen, auch Enten und Schwäne sind am See vertreten. Die diversen gefiederten Tiere sorgen für viel Geschnatter und Getröte und auch für allerhand Gezänk untereinander. Da gibt es ständig was zu beobachten als gemütlich auf einer Bank verweilender Mensch.

Skulpturengruppe am Kemnader See
Kunst und Spiegelungen im Wasser – einen Blickfang bildet die Skulpturengruppe “Gemeinsam” von Heinrich Brockmeier, die in Heveney im Kemnader See platziert ist. © Foto: Meike Nordmeyer

______________

Den Ausflug zum Leuchtturm am Kemnader See habe ich aus eigenem Antrieb unternommen, eine Einladung gab es nicht.

Weitere Informationen (Stand 16. Mai 2021)

Anfahrt mit dem Pkw oder mit dem Schnellbus
Für die Anfahrt mit dem Pkw empfiehlt es sich, von der A 43 die Abfahrt Witten Heven zu nehmen und den Parkplatz Kemnadersee vor dem Hafen Heveney anzusteuern. Ins Navi lässt sich dafür die Adresse des Restaurants See Nami eingeben: Hevener Straße 309, Bochum. Der Parkplatz liegt kurz vor dem Restaurant. Parken ist dort kostenfrei. Sollte der Parkplatz bereits voll sein, gibt es noch den Parkplatz Im Lottental, der hinter dem Restaurant gelegen ist und ebenfalls kostenfrei ist.

Auch mit dem Linienbus ist der See von Wuppertal aus gut zu erreichen. Vom Wuppertaler Hauptbahnhof aus oder auch von Barmen, Alter Markt, fährt der SB 67 an Werktagen stündlich zur Ruhr-Universität Bochum und hält unterwegs am Freizeitbad Heveney. Fahrzeit vom Hauptbahnhof bis Heveney: 1 Stunde, 10 Minuten. Samstags fährt der Schnellbus leider nur bis frühen Nachmittag, sonntags und feiertags gar nicht. Am Wochenende und Feiertagen kann stattdessen der täglich verkehrende RE 4 bis Witten Hbf genutzt werden, von dort fahren mehrere Buslinien bis zum Freizeitbad Heveney.

Schifffahrt auf dem Kemnader See
Auf dem Stausee verkehren zwei Ausflugsboote: Die MS Kemnade ist regelmäßig auf einer Rundfahrt unterwegs, mit der MS Schwalbe II können die Fahrgäste vom Hafen Heveney über die Schleuse Herbede bis nach Witten-Bommern fahren. Weitere Infos dazu finden sich auf der Webseite des Freizeitzentrums Kemnade. Dort wird auch sobald wie möglich die Angabe zu finden sein, wann die Schiffe den Fahrgastbetrieb wieder aufnehmen können. Außerdem finden sich Infos zu weiteren Angeboten wie beispielsweise einem Fahrradverleih in Oveney.

Öffentliche Toiletten gibt es am Hafen Heveney am Bootsverleih und auch am Freizeitbad Heveney, letztere sind auch zugänglich für Nicht-Badegäste. Auch an weiteren Punkten rund um den See finden sich öffentliche Toiletten, diese sind auf den aufgestellten Infotafeln des Freizeitzentrums Kemnade eingezeichnet.

Der Leuchtturm am Kemnader See ist auf der Webseite Deutsche Leuchtfeuer verzeichnet.

Für Fans: Hier zeige ich noch mehr Leuchttürme
Große Liebe – Leuchttürme und Windmühlen
Leuchttürme – Wegweiser und Schmuckstücke am Meer

2 Replies to “Am Kemnader See – auch das Ruhrgebiet kann Leuchtturm!

    1. Hallo Oliver,
      das ist ja interessant. Den Leuchtturm kannte ich auch noch nicht. Vielen Dank für den Hinweis. Stimmt, der ist auch nicht so weit weg von Wuppertal. Ich habe das mal direkt im Routenplaner gecheckt, der ist von mir zu Hause 57 Kilometer entfernt. Also doch etwas weiter als der am Kemnader See. Und der am See steht dann doch in deutlich schönerer Umgebung. Aber wenn ich das nächste Mal in Köln bin, werde ich mir den Leuchtturm in Ehrenfeld auf jeden Fall auch mal anschauen. Ich wollte ohnehin mal zu einer Streetart-Tour nach Ehrenfeld fahren.
      Viele Grüße, Meike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.