Bachwürfel – eine Spezialität aus Salzburg

Bachwürfel aus Salzburg

Eine verführerische Komposition: Bachwürfel aus Salzburg. © Foto: Meike Nordmeyer

Eine Süßigkeit aus Salzburg – da denkt jeder gleich an die Mozartkugel, und das ist richtig. Doch an der Verkaufstheke der Konditorei Fürst an der Brodgasse, direkt am Alten Markt in Salzburg, bittet ein Kunde um eine Packung mit vier Bachwürfeln. Das kann man für einen Scherz eines Einheimischen halten, der über den Rummel um die Kugel genervt ist. Doch das ist nicht richtig. Die Bestellung des älteren Herrn ist sein voller Ernst. Denn der Kenner schätzt den viereckigen Trüffel als Alternative zu der berühmten runden Süßigkeit.

Original Mozartkugeln

Original Mozartkugeln der Konditorei Fürst in Salzburg. Rund 275 Millionen Exemplare werden davon im Jahr verkauft. © Foto: Meike Nordmeyer

Im Jahr 1890 hat der Salzburger Konditor Paul Fürst die Mozartkugel erfunden. 1905 erhielt er bei der Pariser Ausstellung eine Goldmedaille für sein schnell berühmt gewordenes Produkt. Sein Ur-Enkel Norbert Fürst ist gemeinsam mit Sohn Martin der heutige Geschäftsführer der Konditorei. Nach dem überlieferten Rezept und immer noch in handwerklicher Herstellung produzieren sie die Spezialität, die sie dementsprechend als „Original Mozartkugel“ bezeichnen. Jedes Jahr werden rund 275 Millionen Exemplare verkauft, jedes einzeln eingewickelt in der typischen blau- und silberfarbenen Folie mit dem Konterfei des Komponisten darauf.

Martin Fürst trinkt am Sonntagmorgen einen Cappuccino im Cafè des Hauses und erzählt mir, wie es zur Erfindung des Bachwürfels kam. Im Jahr 1985 stand der 300. Geburtstag von Johann Sebastian Bach an. „Die Salzburger Bachgesellschaft hat meinen Vater gefragt, ob er nicht ein passendes Konfekt zum Jubiläumsjahr herstellen möchte“, berichtet Fürst. Da hat sich der Konditor an die Arbeit gemacht und einen Bachwürfel mit zwei Trüffelschichten und einer weiteren aus Marzipan kreiert. „Das Jubiläum war der Anlass. Eine besondere Beziehung von Bach zu Salzburg besteht nicht. Aber das braucht es ja auch nicht“, sagt Fürst. Das neue Produkt war damals eigentlich als Sonderedition gedacht. Es kam aber so gut an, dass es sich einen festen Platz im Sortiment erobert hat. Wer sich als Kenner erweisen will, der ordert also beim nächsten Mal in Salzburg nicht nur Mozartkugeln, sondern auch Bachwürfel. Ich bin der verführerischen Komposition bereits hoffnungslos verfallen.

______
Weitere Informationen zur Original Mozartkugel und zum Bachwürfel gibt es auf der Webseite der Konditorei Fürst Salzburg.

Zu der Pressereise in die Stadt hat Tourismus Salzburg eingeladen. Gewohnt habe ich im Rahmen dieser Einladung im Hotel Star Inn Gablerbräu an der Richard-Mayr-Gasse.

Weitere Beiträge zu Salzburg:
Plötzlich Lyrik in Salzburg
Sanft verstrickt in Salzburg

Merken

Zum Weiterlesen

Meike Nordmeyer

Über Meike Nordmeyer

Hier bloggt Meike Nordmeyer, freie Journalistin aus Wuppertal. Auf ihrem Reiseblog meikemeilen schreibt sie über ihre Reisen rund um die Welt, und ihre liebsten Themen sind dabei Kultur und Genuss.
Dieser Beitrag wurde unter GENUSS, Österreich, Salzburg, Stadt Salzburg abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.