Mit Kreuzfahrtschiff Vasco da Gama Skandinavien entdecken

Blick aufs Vordeck der Vasco da Gama
Ausfahrt aus Göteborg – Blick von der Brücke auf das Vordeck der Vasco da Gama. © Foto: Meike Nordmeyer

Ein dunkelrotes Haus und ein kleiner, schneeweißer Leuchtturm – das ist alles auf der winzigen Insel. Das markante Duo steht auf einem flachen Stück Felsen, das aus dem Wasser des Kattegats herausragt. Auf dem Dach des Hauses flattert die schwedische Flagge im Wind – das idyllische Ensemble findet sich in der Schärenlandschaft vor Göteborg. Bei der Ausfahrt aus der schwedischen Hafenstadt zieht das Kreuzfahrtschiff Vasco da Gama langsam an dieser und vielen weiteren kleinen Inseln, den sogenannten Schären vorbei. Die Abendsonne zeichnet ein goldenes Licht auf das Wasser und sorgt für eine bezaubernde Stimmung. Diese genieße ich auf dem Vordeck der Vasco da Gama. Denn das ist frei zugänglich für Passagiere, was nur auf wenigen Kreuzfahrtschiffen der Fall ist. Über die klassisch anmutenden Teakholzplanken, die dort verlegt sind, können die Reisenden am Bug flanieren und den freien, weiten Blick voraus genießen.

Kreuzfahrtschiff Vasco da Gama
Benannt nach dem berühmten portugiesischen Entdecker: das Kreuzfahrtschiff Vasco da Gama. Der Neuzugang der Flotte von TransOcean hat auf einer Schnuppertour nach Skandinavien im Hafen von Kopenhagen festgemacht. © Foto: Meike Nordmeyer

Ich bin mit dem Schiff auf einer Kurzkreuzfahrt unterwegs, die zunächst von Kiel über Nacht nach Göteborg führte. Von daaus geht es weiter nach Kopenhagen und dann schon wieder zurück nach Kiel. In Göteborg hat die Vasco da Gama am äußeren Hafen, am Arendal Cruise Terminal festgemacht und damit direkt vor dem Volvo-Museum, das somit schon die erste Gelegenheit zu einer interessanten Besichtigung bietet. Doch ich möchte direkt in die Innenstadt und gehe dafür sogleich zum Shuttlebus, der vor dem Museum abfährt und mich in etwa 20 Minuten Fahrzeit ins Stadtzentrum bringt. Dort bietet es sich an, eine Rundfahrt mit den flachen Paddan-Booten zu unternehmen. Diese schippern gemütlich durch die Kanäle von Göteborg und auch ein Stück durch den Hafen im Zentrum – ein schöner Auftakt für die Besichtigung der Stadt.

Das Ausflugsboot zieht auch an der Feskekörka vorbei, einer Markthalle für Fisch und Meeresfrüchte, die aussieht wie eine kleine Kirche. Es lohnt sich, nach der Bootstour nochmal dorthin zu laufen, um im Inneren dieses kleinen Fischtempels die Spezialitäten aus dem Meer, die dort in großer Auswahl präsentiert werden, anzuschauen und natürlich auch zu probieren. Hering und Makrele, Krabben, Hummer, Muscheln und vieles mehr liegt dort an den Ständen bereit. Eine gemischte Auswahl wird auch zu kleinen Schlemmertellern zusammengestellt und so fertig zum Direktverzehr angepriesen.

Feskekörka in Göteborg
Die Feskekörka, die Fischkirche in Göteborg, ist ein kleines Schmuckstück. Was aussieht wie eine Kirche, ist eine Markthalle für Fisch und Meeresfrüchte. © Foto: Meike Nordmeyer

Von der Fischkirche aus laufe ich weiter zum Stadtviertel Haga mit seinen traditionellen Holzhäusern, das mit gemütlichen Cafés und kleinen Läden mit Klamotten, Kunsthandwerk, Schmuck oder Büchern zum Bummeln und Verweilen einlädt. Dort möchte ich eine Fika einlegen, eine schwedische Kaffeepause mit Kanelbullar, den typischen Zimtschnecken. Denn dafür habe ich einen guten Tipp bekommen: „Im Café Husaren sind die wohl größten Zimtschnecken Schwedens zu bekommen mit 25 Zentimeter Durchmesser“, so lautet die Empfehlung von Gästeführerin Margareta Björklund, die ihr ganz besonders wichtig ist.

Nach dem Besuch in Göteborg geht es am Abend wieder hinaus aufs Meer und weiter nach Kopenhagen. Die Tour ist als Schnuppertour gedacht und bietet die Gelegenheit, das neu von der Reederei übernommene Schiff kennenzulernen. Mit Platz für maximal 1150 Passagiere ist die Vasco da Gama in der Flotte von TransOcean eins der drei großen Schiffe. Das kleine  Schwesterschiff Astor hingegen ist lediglich für maximal 578 Passagiere ausgelegt. Im Gegensatz zu diversen neuen Kreuzfahrtschiffen anderer Reedereien, die rund 3000 Gäste oder sogar auch mehr als 5000 aufnehmen können, erweist sich aber auch die Vasco da Gama als klein und übersichtlich und es geht an Bord entsprechend familiär zu. Und das ist genau das, was Stammgäste von TransOcean besonders schätzen. „Rund 60 Prozent unserer Gäste gehen mehrmals mit uns auf Kreuzfahrt“, erklärt Klaus Ebner, Leiter Marketing & Vertrieb bei TransOcean.

Im Dome, Aussichtslounge auf Deck 12
Ein feiner Ort, um am Abend zum Beispiel Gin Tonic zu trinken: Die Aussichtslounge Dome, auf Deck 12 auf dem Kreuzfahrtschiff Vasco da Gama. © Foto: Meike Nordmeyer

Seit Juni dieses Jahres ist das bereits 1993 in Italien erbaute Schiff für TransOcean Kreuzfahrten unterwegs. Nachdem es bereits 2015 grundlegend umgebaut und modernisiert wurde, erhielt es auch für den Start bei TransOcean nochmals eine umfassende Renovierung. Die öffentlichen Bereiche, die verschiedenen Bars und Restaurants bieten viel Raum und ein charmantes, frisches Ambiente im Stil eines Boutique-Hotels. In Blau und Weiß, also ganz maritim geht es zu im Dome, einer großen Aussichtslounge vorne auf dem obersten Deck 12. Grüntöne, auch kombiniert mit weißen Streifen finden sich in der Ocean Bar, fein kombinierte bedeckte Farbtöne hingegen im Captains Club. Beim Essen haben die Gäste neben dem Buffet-Restaurant eine große weitere Auswahl mit beispielsweise mediterraner oder asiatischer Küche oder einem Steakhaus als Zuzahl-Restaurant.

Pool auf der Vasco da Gama
Blick auf den Pool auf dem Achterdeck. Die Vasco da Gama liegt gerade im Hafen von Göteborg. © Foto: Meike Nordmeyer

Zum Baden bietet das Schiff zwei Pools. Der zentrale Pool sowie die Whirlpools liegen unter einem Glasdach, das bei schönem Wetter aufgeschoben werden kann. Ein zweites Becken ist hinten auf dem Außendeck platziert. Dieser ist als ein ruhiger Bereich zum Entspannen gedacht und somit nur Erwachsenen vorbehalten. Zudem gibt es einen Wellness- und einen Sportbereich sowie einen Basketball- und Tennis-Platz und einen Kinderclub.

Auch die Kabinen sind für die Übernahme des Schiffs aufgefrischt worden. Dennoch ist ihnen noch ein überkommenes Flair und auch die ein oder andere Gebrauchsspur anzumerken. Überraschend bieder wirkt da beispielsweise auch die Badewanne mit Duschvorhang, die ich in meiner Kabine vorfinde und die zum Einstieg einen beachtlichen Ausfallschritt benötigt. Weitergehende Renovierungen der Kabinen sind daher durchaus angebracht und auch angedacht bei der Reederei.

_____________

Ich bin von der Reederei TransOcean zu der Tour mit dem Kreuzfahrtschiff Vasco da Gama eingeladen worden.

Weitere Informationen

Die Vasco da Gama ist seit Juni 2019 für TransOcean Kreuzfahrten auf den Meeren unterwegs. Das Schiff ist 219 Meter lang mit 12 Decks und für maximal 1150 Passagiere in 630 Kabinen ausgelegt. Bemerkenswert: 100 Kabinen sind zur Nutzung für Alleinreisende ausgelegt. Eine weitere Besonderheit: Ebenso wie auf dem Schwesterschiff Astor wird auch auf der Vasco da Gama auf ausgewählten Routen eine Dialysestation betrieben.

Gebaut wurde das Schiff 1993 in Italien als „MS Statendam“ für Holland-America Line. 2015 wurde es an P&O Cruises Australia verkauft und damit zur „Pacific Eden“, bevor es 2019 an Cruise & Maritime Voyages / TransOcean Kreuzfahrten verkauft und am 9. Juni in Bremerhaven zur „Vasco da Gama“ getauft wurde.

Die Vasco da Gama wird sowohl auf dem deutschen als auch auf dem australischen Kreuzfahrtmarkt vertrieben. Im europäischen Sommer (Mai bis Oktober) wird sie für TransOcean Kreuzfahrten eingesetzt. Während der Wintersaison ist sie in Australien unterwegs.

Zum Weiterlesen:
Mit der Astor durch den Nord-Ostsee-Kanal

Mehr Blogartikel zu Kreuzfahrten oder Touren mit Fährschiffen finden sich in folgender Rubrik: meikeknoten – auf dem Wasser unterwegs

meikeknoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.